Sparkasse Darlehenszinsen 2016

Darlehenszinsen der Sparkasse 2016

Auch die dpa/Daniel Karmann Sparkassen erhielten den Fragebogen. Änderungen vorbehalten, Status: 19.12.2016 / Bedingungen gelten unabhängig von der Bonität.

Steuermeldung - Mehr Zins als bei jeder Sparkasse - Wirtschaftlichkeit

Wenn Sie Ihre Steuerklärung auf freiwilliger Basis abgeben, können Sie sich mit einem Tricks die hohen Zinssätze absichern. Das Finanzamt zahlt bis zu sechs Prozentpunkte pro Jahr für Steuerrückerstattungen. Deshalb zahlt es sich aus, die Abgabe der Einkommensteuererklärung zu verzögern. Aber nicht alle Mitarbeiter können davon Nutzen ziehen. Der Chef beschwert sich, weil Sie zu lange im Amt sind, und das Auftragsbüro fordert eine Geldstrafe, wenn das Parkticket nicht fristgerecht gezahlt wurde.

Aber es gibt jemanden, der vielleicht gar die trödelnde Zeitgenossin belohnen könnte: das Steueramt. Wenn Sie Ihre Steuermeldung in letzter Minute einreichen, können Sie neben der Steuerrückerstattung auch Verzugszinsen erheben. Das sind beeindruckende sechs pro Jahr. Es müssen nicht alle Menschen in diesem Land jedes Jahr ihre Dokumente abholen, um eine Erklärung abzulegen.

Insbesondere nicht verheiratete Mitarbeiter sind dazu oft nicht gezwungen. Jeder Steuerpflichtige kann jedoch seine Erträge und Aufwendungen dem Steueramt im Einzelnen bekannt geben, um eventuell eine Rückerstattung zu erhalten. "Mitarbeiter, die nicht zur Einreichung von Steuererklärungen gezwungen sind, haben vier Jahre Zeit", sagt Andreas Reichert, Geschäftsführer der Online-Steuerberatung felix1.de. Daher ist es ausreichend, wenn sie ihre Einkommensteuererklärung für 2016 nicht bis zum Stichtag 30. September 2020 abgeben.

Diejenigen, die es ruhig anzugehen versuchen, erhalten dagegen ab dem 1. Januar 2018 0,5 Prozentpunkte pro Jahr. Wenn man davon ausgeht, dass ein Mitarbeiter 1.000 EUR zu viel an den Bund bezahlt hat und sein Gehalt erst im Jahr 2021 zurückerhält, springt ein Zins von 180 EUR heraus.

Mitarbeiter müssen die Zinserträge in ihrer nächstfolgenden Erklärung als Veräußerungsgewinne deklarieren. Wenn Sie keine Steuerrückzahlung erhalten, aber wider erwarten zusätzliche Steuern zahlen müssen, müssen Sie dem Land sechs Prozentpunkte pro Jahr zahlen.

Alle, die ihre Steuererklärungen auf freiwilliger Basis eingereicht haben, können sie in diesem Falle einziehen. Steuerpflichtige müssen jedoch nicht nur Verzugszinsen, sondern auch einen Verzugszuschlag entrichten, wenn sie ihre Steuermeldung erst nach dem Stichtag, dem Stichtag für den Beitritt, abgeben. "Diese Abgabefunktion ist aber derzeit obsolet, weil kein Spargeld auch nur etwa sechs Prozentpunkte verzinst wird", sagt Frau Klocke vom BdSt.

"Das Finanzamt hat nicht die Pflicht, mehr zu verzinsen als jede andere Bank", sagt sie. Die gezahlten Zinszahlungen werden aus dem Geld der Steuerzahler gedeckt, so dass die Gemeinde für das Einkommen derjenigen verantwortlich ist, die ihre Steuererklärungen auf freiwilliger Basis und mit Verspätung einreichen. Wäre es nach dem BdSt, würde der Zins bald nur noch drei Prozentpunkte betragen.

Die Verzinsung von sechs Prozentpunkten hat sich bewiesen - bei Steuererstattungen und -forderungen. Diejenigen, die keine Erklärung einreichen müssen, werden weiterhin vom Fiskus für ihr Trödeln belohnt.

Die Datenerhebung beim Kreditantrag erfolgt durch: smava GmbH Kopernikusstr. 35 10243 Berlin E-Mail: info@smava.de Internet: www.smava.de Hotline: 0800 - 0700 620 (Servicezeiten: Mo-Fr 8-20 Uhr, Sa 10-15 Uhr) Fax: 0180 5 700 621 (0,14 €/Min aus dem Festnetz, Mobilfunk max. 0,42 €/Min) Vertretungsberechtigte Geschäftsführer: Alexander Artopé (Gründer), Eckart Vierkant (Gründer), Sebastian Bielski Verantwortlicher für journalistisch-redaktionelle Inhalte gem. § 55 II RStV: Alexander Artopé Datenschutzbeauftragter: Thorsten Feldmann, L.L.M. Registergericht: Amtsgericht Charlottenburg, Berlin Registernummer: HRB 97913 Umsatzsteuer-ID: DE244228123 Impressum